Über mich

Rohfütterung ist kompliziert?!

Nein, sie macht unglaublich Spass! Gerade, weil man das Futter selbst macht. Weil man ganz genau weiß, was enthalten ist und was nicht. Weil man einfach an seinem Hund und seiner Katze jeden Tag aufs Neue sieht, dass eine artgerechte, sorgsam zusammengestellte Fütterung einen großen Unterschied macht.

Ich weiß, dass Du die Fütterung seines Hundes oder seiner Katze mit wenig Aufwand selbst in die Hand nehmen kannst. Und dass Du das richtig gut kannst, ohne einem Mangel an Nährstoffen, ausgewogen und natürlich.
Mir ist dabei wichtig, das Thema BARF klar und einfach anzugehen, so, dass Du es direkt umsetzen kannst. Und dabei trotzdem alles weißt, was notwendig ist.

Wenn Du vielleicht gerade das Gefühl hast, vor einem riesigen Berg zu stehen, der BARF heisst und keine Ahnung hast, wie Du es schaffen sollst, ans Ziel zu gelangen: Keine Angst, das ging uns allen am Anfang so. Mir einschließlich!

Denn als ich mich vor 13 Jahren sehr plötzlich mit dem Thema Futtermittelallergien beschäftigen musste, weil eine Handvoll Kater eingezogen war, der konventionelles Futter nicht vertrug, war ich ratlos.
Und überfordert, denn der Mini-Kater war ohnehin ein Häufchen Elend, hatte einen Infekt nach dem anderen und musste dringend gepäppelt werden. Zudem hatte ich als bis dato Hundemensch mit Katzen überhaupt keine Erfahrung.
Das Konzept BARF hat mir sofort eingeleuchtet. Futter selber machen? Ja, sicher.
Aber dann kamen auch sehr schnell die Zweifel: Schaffe ich das? Und wie?
Das Resultat war: Es hat ganz wunderbar funktioniert.

Ute Wadehn

Ute Wadehn

Mehr zu mir?

Wissen ist mir wichtig.
Auch aus diesem Grund habe ich eine 2-jährige Ausbildung als Tierheilpraktikerin absolviert, mit zusätzlichen Modulen zur Diätetik bei akuten / chronischen Erkrankungen und Allergien (Hund / Katze) und zur Labordiagnostik.

Seit 2010 liegt mein Tätigkeitsschwerpunkt liegt auf der Ernährungsberatung sowie der tierheilpraktischen Begleitung von Erkrankungen, die eine Ernährungsumstellung erforderlich machen können, wie etwa Allergien, Futtermittelunverträglichkeiten, Lebererkrankungen, chronische Niereninsuffizienz bei Katzen, Erkrankungen des Bewegungsapparates, chronische Darmerkrankungen, EPI bzw. akute / chronische Pankretitis, etc.
Die Verknüpfung zwischen Ernährung und Erkrankungen ist das, was mich fasziniert. Mein zweites Kerngebiet ist die Phytotherapie, also die naturheilkundliche Unterstützung durch Heilkräuter und Heilpflanzen. Tierheilpraktisch arbeite ich außerdem mit klassischer Homöopathie und Mykotherapie.

Und, eigentlich durch Zufall, habe ich festgestellt, dass mir die Weitergabe von Wissen Spass macht. Was für mich selbst eigentlich die grösste Überraschung war – denn wenn ich eine Berufsgruppe für mich immer rigoros ausgeschlossen habe, waren das Lehrberufe. 😉
Seit 2014 ist so aus anfänglichen einzelnen Webinaren meine Akademie entstanden, an der ich regelmäßig Webinare zu Ernährungs- und Tiergesundheitsthemen anbiete. 2017 kam nach langen Überlegungen die Ausbildung zum Ernährungsberater hinzu, die dieses Jahr in die zweite Auflage geht. Ein weiteres umfangreiches Angebot ist die Fachfortbildung Phytotherapie für Hunde.

Wie kann ich Dich unterstützen?

Zum Beispiel mit:

  • maßgeschneiderten Futterplänen
  • einer Analyse Deiner bisherigen Fütterung (Rationsüberprüfungen)
  • Webinaren zum Thema Fütterung und Ernährung
  • persönlicher Beratung und Betreuung im Rahmen meiner Tierheilpraxis (Hunde und Katzen)

 

 

Gute praktische Umsetzung ist mir genauso wichtig.

Die schönste Theorie und das fundierteste Fachwissen nutzt nichts, wenn es nicht zu Dir, Deinem Tier und Deinem Alltag passt. Deswegen ist Fütterung auch immer individuell. Genauso wie Therapiepläne oder Futterpläne.

 

Und ansonsten? Ich bin eher “Du” als “Sie”. Weil Respekt keine alleinige Sache der Anrede ist, sondern des tatsächlichen Umgangs miteinander. Ich mag verbindliche, offene Kommunikation. Ich kann mit Dogmatismus nichts anfangen, nichts ist nur schwarz oder nur weiß. Deswegen berate ich nicht nur zur Rohfütterung oder zum Futter selber machen. Auch, wenn es oft die passendste Lösung ist, das Futter selbst zusammen zu stellen. Aber letztlich geht es immer um das einzelne Tier und erfahrungsgemäß gibt es da meistens nicht eine Lösung, die für alle gleichermaßen passt. Und: Ich bin Hunde- und Katzenmensch gleichermaßen.

Mich erreicht man oft besser per E-Mail als telefonisch, weil ich mir bei der Beantwortung von Mails den Zeitpunkt selbst aussuchen kann. Per Telefon erreichst Du mich aber in jedem Fall, wenn wir vorher einen Telefontermin vereinbart haben.

 

Du möchtest noch mehr wissen? Gerne!
Nimm doch einfach meinen kostenlosen BARF-Brief mit, der Dich regelmäßig über neue Artikel hier im Blog, neue Episoden im Podcast, zu allgemeinen Ernährungsthemen sowie alle Termine informiert.

Oder Du wirst Teil der BARF-GUT Facebook-Gruppe, in der Du Dich mit anderen Hunden- und Katzenbarfern austauschen kannst.

 

Facebook | Instagram | Pinterest